Tag der offenen Tür im Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel

Geschichten haben hier am Meer eine lange Tradition. Geschichten über riesige Bernsteine, über gestrandete Wale und gefährliche Sturmfluten. Am 15. Mai 2011, dem Internationalen Museumstag, fand im Nationalpark-Haus Museum ein Tag der offenen Tür statt. Die Geschichten-Jäger waren mit dabei.

Tag der offenen Tür im Nationalparkmuseum Fedderwardersiel
Wer das Nationalparkmuseum im schmucken Fischerhafen von Fedderwardersiel betritt, wird als erstes von Möwengeschrei und Wattenmeer-Geräuschen begrüsst. Aber keine Angst, im Gebäude tummeln sich keine Vogelkolonien: Das Krächzen erschallt aus Lautsprechern über dem Eingang. Während draussen eine steife Brise die Windjacken der Touristen zerzaust, schafft das Museum eine willkommene Beruhigung. Mit frischem Kaffee in der Hand und ein Rosinenbrötchen kauend, schlendern die Besucher durch die Räume, freundliche Mitarbeiterinnen geben bereitwillig Auskunft über die interessante Naturwelt des Wattenmeers. Wer Hintergründiges über die Natur des Watts erfahren will, ist am Nationalparkmuseum Fedderwardersiel definitiv an der richtigen Adresse.
Adrian Meyer

Der Eckwarderhörner Freudentanz
Der Wind bläst die Essenszelte der Eckwarderhörner Saisoneröffnungsfeier wie rote Luftballone auf. Vor ihnen sitzen ungefähr hundert Gäste auf Festbänken. Ihre Haare tanzen wild durcheinander. Eine Kinderjacke wirbelt durch die Luft. Ihre Ärmel jubeln im Wind. Eine Fahne klatscht dem Männerchor auf der Bühne zu. Vor der Bühne tanzen Kinder. Hinter der Bühne schmiegt sich der Himmel ans Watt. Heute wird die Saison 2011 in Eckwarderhörne eröffnet. Endlich ist es soweit.
Adrian Soller

Über das Nationalparkhaus

Das Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel befindet sich direkt am Fischereihafen von Fedderwardersiel. Sie finden hier eine einzigartige Kombination aus Nationalpark-Haus und Museum, denn in unserer Region hängen Natur und Kultur eng zusammen.

Das Land auf dem die Menschen hier leben, haben sie in Generationen dem Meer abgerungen. Damit die gewonnene Fläche nicht wieder verloren geht, bedarf es eines besonderen Küstenschutzes: Hohe Deiche und ein weit reichendes Entwässerungssystem sorgen dafür, dass das Land trocken bleibt. Zwei Mal am Tag zieht sich die Nordsee zurück und man kann den Meeresboden, das Watt, betreten. Sonne und Mond bestimmen den Rhythmus unserer Gezeiten.

Der Nationalpark Wattenmeer spielt eine zentrale Rolle im internationalen Vogelzug, denn hier bei uns fressen sich die Zugvögel ihre Energiereserven an, bevor sie sich auf die lange Reise machen.

Kommen Sie vorbei uns erzählen Sie uns Ihre spannendste, gruseligste oder lustigste Geschichte über den Nationalpark Wattenmeer! Wir freuen uns auf Sie!

www.museum-fedderwardersiel.de
Quelle Text und Foto: Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel