Geschichtenjagd in Krummhörn-Greetsiel

Das Fischerdorf Greetsiel an der Leybucht gilt als das Bilderbuch-Dorf Ostfrieslands. Die Geschichtenjäger besuchten Greetsiel am 21. Mai.

Greetsiel, 21. Mai 2011
"Wo andernorts der Hahn kräht, geben in Greetsiel die Krabben den weckrufenden Ton an. Noch vor Sonnenaufgang fahren die Flachseetaucher mit ihren feinmaschigen Netzen, die über Nacht die Eimer voller und voller werden ließen, zurück in das tiefschlafende Hafenbecken. Es ist nicht der Postmann, der als Erster an die zahlreichen Türen klopft, sondern der Fischer. Er liefert frisch gefangenes Nordseegranat auf den Küchentischen der Greetsielerinnen ab.

Das Pulen ist ein mühsames Handwerk. Schnelle Hände schälen dennoch mehrere Kilo bis zum Morgengrauen. Einmal den Schwanz abgezwickt und die Schale des Krustentierchens in entgegengesetzte Richtung gedreht, ist es ein Leichtes den knackenden Panzer in einem Rutsch abzuzuziehen. Für den Abfall braucht es einen großen Behälter, für die nackte Krabbe reicht ein Schüsselchen.

Heute verdient hier niemand mehr sein Geld durch Pulen. Hygienebestimmungen seien dafür verantwortlich. Stattdessen sitzen Frauen in Marokko und Polen, aufgereiht wie Plankton an der Wattschnecke, in gigantischen Fabriken Tausende Kilometer weit entfernt und häuten die Tiere in Handarbeit wie einst in Greetsiel.

Das Selberschälen ist aber noch nicht verboten: Mit einer Tüte voll frischer Garnelen setze ich mich an die Uferpromenade und fange an. Das fühlt sich dann immer noch sauberer an, als solche zu essen, die durch die halbe Welt bummelten."

Josephine Kujau

Über Greetsiel

Vor historischer Häuserkulisse aus dem 17. Jahrhundert legen damals wie heute Krabbenfischer mit ihren Kuttern an. Zeitweilig liegen bis zu 25 Krabbenkutter im Hafen. Historische Zwillingsmühlen sind das Wahrzeichen des Ortes. Ein Spaziergang durch Greetsiel versetzt Besucher in vergangene Zeiten. Malerische Gassen und historische Giebelfassaden, dabei überall behagliche Teestuben und gemütliche Restaurants. Zudem laden kleine individuelle Geschäfte und Kunsthandwerkerläden zu einem Einkaufsbummel ein.

Charakteristisch für die Krummhörn sind die idyllischen Warfendörfer - 18 an der Zahl. Viele dieser Dörfer lagen ursprünglich direkt am Meer. Wohl nirgends ist Ostfriesland uriger und typischer als hier. Gulfhöfe, Windmühlen, Häuptlingsburgen, Leuchttürme und die Weite prägen das Landschaftsbild am Rande des Nationalparks Wattenmeer.

www.greetsiel.de

Quelle Text und Foto: Touristik GmbH, Krummhörn-Greetsiel