Pfahlbauten, Klimazonen und die Faszination von Weite an der Nordsee

Die Geschichtenjäger besuchten St. Peter-Ording am 1. Juni.

Ich war gewarnt, kenne ich doch Hitchcocks Dauerschocker "Die Vögel". Doch bei aller Achtung für den Master of Suspense stellen sich beinahe 50 Jahre später die Haare kaum noch zu Berge.

Wir sitzen im Strandkorb von St. Peter-Ording, strecken die fahlen Gesichter der Sonne entgegen und zücken das verdiente Pausenbrot. Rasch machen sich schwarze Schatten vor unseren Füßen breit. Kichernde Möwen wittern in vertrauter Absprache ihre Chance. Sie kreisen in geübter Manier über und neben uns, haben alles im Blick und sind dabei zu feige (oder zu stolz?) uns direkt in die Augen zu schauen. Nur gut, dass der Strandkorb vor einem Angriff der weißen Luftpiraten schützt.

Tags drauf, Rast an der Strandpromenade, in den Händen ein prall belegtes Brötchen mit frischen Nordseekrabben. Unbedarft flanieren wir Richtung Strand. Der Himmel blau, keine weißen Flecken, weder Wolken noch Meeresvögel in Sicht. Doch kaum den Gedanken zu Ende gefasst, steuert hinterrücks zielgerichtet eine dicke Möwe auf den Happen zu. Sie muss dafür lange geübt haben. Kein Ausweichen ist möglich. Mit dem verhornten Fuss schnappt sie siegessicher zu (wusste sie doch schon vorher, dass sie gewinnt - ein doofes Spiel) und trägt in Windeseile das Diebesgut ein paar Meter weiter, sozusagen direkt vor meine Füße, vor denen dann fürstlich aufgetafelt wird. Keine Krume bleibt zurück. Mit vollem Löwenmaul zieht die Möwe von dannen, so voll, dass ihr sogar das Lachen im Halse stecken bleibt.

Authorin: Josephine Kujau

Über St. Peter-Ording

St. Peter-Ording ist stolz darauf, gleich mehrere Besonderheiten aufweisen zu können: Der beliebte Ferienort besitzt den längsten und breitesten Sandstrand an der gesamten deutschen Westküste. Diesen zieren die berühmten Pfahlbauten, die bei Film- und Modeproduktionen beliebte Kulisse sind und in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiern. Zudem weist St. Peter-Ording als einziger Erholungsort an der Nordsee drei gesundheitsfördernde Klimazonen auf und darf die Auszeichnung Nordseeheil- und Schwefelbad führen.

Ob Familien, Aktive, Gesundheits- oder Wellnessanhänger - hier genießt ein jeder seinen persönlichen und individuellen Urlaub. An drei Seiten von der Nordsee umgeben, liegt St. Peter-Ording inmitten der zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärten Wattlandschaft. Eine reine, salzhaltige Luft erfrischt und entspannt. Das Reizklima wirkt besonders intensiv, sogar heilend und lässt sich zudem in drei Klimazonen verschiedener Intensität einteilen: Sei es entlang der reizstarken Brandungszone, etwas gemäßigter im Strand- und Dünengürtel oder leichter dosiert im windstillen Kiefernwald. Dabei ist alles gut und gesund - ein jeder wählt nach seinem Befinden.

Zu einem besonderen Spaziergang lockt auch die Erlebnis-Promenade, die auf edler Pflasterung und entlang verspielter Wasserläufe zu einem Heckenlabyrinth, dem Gezeitenbecken oder zu Klangspielen führt. Oder bummeln Sie durch den alten Dorfkern, besuchen Sie das Bernsteinmuseum und das Museum der Landschaft Eiderstedt. Gönnen Sie sich zwischendurch eine Auszeit in den zahlreichen Cafés.

Mit Blick auf Dünen und Meer liegt auch die großzügige und moderne "Dünen-Therme". Auf verschiedenen Ebenen ist ein großes Gesundheits- und Wellnesszentrum sowie ein weitläufiges Freizeit- und Erlebnisbad entstanden.

Für Abwechslung sorgen in St.Peter-Ording jährlich mehr als hundert Veranstaltungen: ob spektakuläre Events, internationale Meisterschaften, kulturelle Highlights oder traditionelle friesische Abende im "Dünen-Hus".

www.st.peter-ording.de

Quelle Text und Fotos: Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording