04.04.2017 |

DUK stellt Porträtserie "O-Töne aus dem Welterbe" vor

Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) hat verschiedene mit Welterbe betraute Experten in Deutschland nach ihrer Arbeit, ihren Erfahrungen und Wünschen befragt.

Der wirksame Schutz von Welterbestätten sowie die Vermittlung des Welterbegedankens und des außergewöhnlichen universellen Wertes des Welterbes sind nur mit dem engagierten Einsatz der Zuständigen vor Ort sowie auf regionaler und nationaler Ebene möglich. Erfahrene Koordinatoren, Manager, Referenten, Beauftragte und sogenannte Focal Points bilden mit ihren Teams das Herzstück der Aktivitäten an Kultur- und Naturerbestätten. Sie zeigen, dass Welterbe mehr ist als bauliche Substanz, gewachsene Landschaften oder Naturräume – Welterbe ist gelebtes Erbe und tägliche Arbeit.

Aus diesem Grund hat sich die Deutsche UNESCO-Kommission auf die Suche nach O-Tönen aus der vielseitigen Gemeinschaft der mit Welterbe betrauten Expertinnen und Experten in Deutschland begeben und ihnen vier Fragen zu ihrer Arbeit, ihren Erfahrungen und Wünschen gestellt. Rüdiger Strempel, Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS) ist einer von ihnen. Die Kurzinterviews werden im Rahmen einer Porträtserie auf der Webseite der DUK vorgestellt.