Strand und Baden

Mehr als Sand und Sonne

Der Strand ist der richtige Ort für alle, die Entspannung und Spaß suchen. Einerseits gibt es weite, wilde Strände mit viel Platz für einsame Spaziergänge. Andere Strände hingegen sind bunt vor lauter Urlaubern, Sonnenschirmen und Strandzelten, bieten dafür aber eine entsprechende Infrastruktur mit Cafés, Spielplätzen, Sportgeräten und Strandkörben.

Es gibt zwei Arten von Stränden an der Wattenmeerküste. Entweder Sie bevorzugen die ausgedehnten Sandstrände, welche die Inseln gegen die heranbrandende Nordsee abschirmen und am Festland nur an einer Stelle - St. Peter-Ording in Schleswig-Holstein - zu finden sind. Sie sind mehrere Kilometer lang und bieten feinen Sand sowie schützende Dünen. Oder Sie probieren einen der so genannten "grünen Strände" aus, die vor allem an der deutschen Wattenmeerküste zu finden sind. Hier stehen die Strandkörbe direkt am Deichfuß auf der grünen Wiese. Für ein erfrischendes Bad bei Hochwasser stehen in der Regel Treppen oder Stege zur Verfügung.

Tipps:

Zu Ihrer Information:

Am Strand gibt es viel mehr zu entdecken und zu genießen als Sonnenschein oder ein Bad in der Nordsee. Hier können Sie viel darüber erfahren, warum das Wattenmeer Weltnaturerbe wurde.

  • Unternehmen Sie einen Spaziergang am Wasser. Ob Sommer oder Winter - lüften Sie Ihre Seele, lassen Sie schwere Gedanken einfach wegwehen und den salzigen Wind auf der Haut prickeln.
  • Halten Sie einen Moment inne, schließen Sie die Augen und hören Sie auf das Geräusch der Wellen, das Sausen des Windes und das Kreischen und Trillern der Seevögel.
  • Entdecken Sie Meeresgetier - besonders Kinder lieben es, mit dem Kescher im Priel zu fischen und zu untersuchen, welche Tiere sich dort versteckt halten, wenn das Meer sich bei Ebbe zurückzieht. Bei Niedrigwasser ist es die beste Zeit, um Muscheln, Garnelen, Wellhornschnecken, Seesterne, Strandkrabben, Einsiedlerkrebse oder Quallen zu finden.

Um Ihren Strandtag in vollen Zügen genießen zu können, machen Sie sich am besten mit den lokalen Verhältnissen vertraut:

  • Wegen der starken Gezeitenströmungen, manchmal auch wegen des starken Windes, kann es zeitweise nicht möglich oder nicht erlaubt sein, im Meer zu baden. Achten Sie auf Schilder, Flaggen oder andere Warnhinweise.
  • Manche Strände sind wichtige Brut- und Rastplätze für Vögel oder Robben (zum Beispiel Kegelrobben am Amrumer Nordstrand). Achten Sie auf Schilder und beobachten Sie die Tiere aus respektvoller Entfernung!
  • An den so genannten "grünen Stränden" sind die Badestellen in der Regel markiert und mit einem Steg oder einer Leiter zugänglich gemacht. Nicht jede Stelle vor dem Deich oder einer Salzwiese lässt sich zum Schwimmen nutzen. Auch an den ausgewiesenen Badestellen ist das Wasser meist flach. Es ist deshalb besonders wichtig, sich vor dem Schwimmen über den Hochwasser-Zeitpunkt zu informieren.