Das niederländische Wattenmeer

Der niederländische Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer erstreckt sich vom Marsdiep bei Den Helder bis zum Dollart in Groningen. Insgesamt hat das Gebiet eine Oberfläche von 2550 km². Es umfasst 11 bewohnte und unbewohnte Inseln. Zusammen bilden diese Inseln eine Art Barriere zwischen Nordsee und Wattenmeer. Von Westen nach Osten wird der Umfang der Inseln immer kleiner. An der Größe und Lage der Inseln kann man gut sehen, dass das Wattenmeer noch immer einen Einfluss auf sie hat. Die Inseln brechen an der Westseite ab und wachsen an der Ostseite an. Um die Inseln gegen das Meer zu schützen, wurden im niederländischen Teil des Wattenmeeres auf den bewohnten Inseln vielerorts Deiche gebaut. Außerndeichs findet man hier und dort Salzwiesen.

Verändernde Landschaft

Genau wie in Deutschland findet man auch im niederländischen Wattenmeer die typischen Rinnen, Priele und Wattflächen, die das Wattenmeer so besonders machen. Durch die Meerwasserströmungen und den Einfluss der Gezeiten (Ebbe und Flut) verändert sich die Landschaft der niederländischen Watten ständig. Dies ist einzigartig. Es gibt nur noch wenige Orte auf der Welt, wo das Meer so viel Einfluss auf das Aussehen seiner Umgebung hat.

Pflanzen und Tiere

Im niederländischen Teil des Wattenmeeres findet man viele verschiedene Pflanzen- und Tierarten. Im Wasser schwimmen Robben, die die kleinen und großen Sandbänke zum Ruhen und für die Geburt ihrer Jungen nutzen. Im niederländischen Teil des Wattenmeeres leben rund 8000 Robben, davon rund 2100 Kegelrobben. Dies ist der größte Teil aller Kegelrobben, die ins Wattenmeer kommen.

Fische wie Scholle, Seezunge, Hering und Sprotte nutzen das Wattenmeer als Kinderstube. Unvorstellbar große Mengen an Jungfischen wachsen hier auf, die später in die Nordsee ziehen. Auch gibt es Gebiete, die für Zugvögel wichtig sind und die als Brutplatz dienen. Die unbewohnte Insel Griend zum Beispiel, auf der jährlich Tausende Vögel brüten. Viele Zugvögel nutzen die Insel als Hochwasserrastplatz. Bei Niedrigwasser suchen sie ihre Nahrung auf den nahe gelegenen Wattflächen.

Karte zum Thema öffnen:

Schutzgebietsgrenzen Niederländisches Wattenmeer