Menu

Organisationsstruktur

In der Trilateralen Wattenmeerzusammenarbeit werden Entscheidungen auf zwei Ebenen getroffen: im Trilateralen Wattenmeer-Rat und im Wattenmeer-Ausschuss (WSB). Unterstützt werden beide vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (CWSS) als Koordinierungs- und Kontaktstelle sowie von Beratern nichtstaatlicher Organisationen, Task Groups und wissenschaftlichen Netzwerken.

Bisherige Trilaterale Regierungskonferenzen

  • Leeuwarden, Niederlande (2018, XIII)
  • Tønder, Dänemark (2014, XII)
  • Sylt, Deutschland (2010, XI)
  • Schiermonnikoog, Niederlande (2005, X)
  • Esbjerg, Dänemark (2001, IX)
  • Stade, Deutschland (1997, VIII)
  • Leeuwarden, Niederlande (1994, VII)
  • Esbjerg, Dänemark (1991, VI)
  • Bonn, Deutschland (1988, V)
  • Den Haag, Niederlande (1985, IV)
  • Kopenhagen, Dänemark (1982, III)
  • Bonn, Deutschland (1980, II)
  • Den Haag, Niederlande (1978, I)

 

Trilateraler Wattenmeer-Rat

Der Trilaterale Wattenmeer-Rat besteht aus den für Wattenmeerfragen zuständigen Ministern Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande und tritt alle drei bis vier Jahre zusammen. Auf den Trilateralen Regierungskonferenzen (TGC) beratschlagen die Minister über die allgemeine Ausrichtung der Zusammenarbeit bei Politikvorhaben sowie bei Harmonisierungs- und Managementfragen und legen den allgemeinen Kurs der Zusammenarbeit bis zur nächsten Regierungskonferenz fest. Die Ergebnisse werden in einer Erklärung festgehalten, die bis zur nächsten Sitzung als wichtigstes Strategiepapier für die Zusammenarbeit dient.

Die Trilaterale Regierungskonferenz markiert jeweils das Ende einer Präsidentschaft. Die 13. Trilaterale Regierungskonferenz in Leeuwarden (NL) beendete die niederländische Amtszeit. Derzeit hat Deutschland die Präsidentschaft inne.

Die Wattenmeerkonferenz ist ein Forum, das dem Austausch aller Interessengruppen der Wattenmeerregion dient und die unmittelbar vor der Ratssitzung stattfindet.


 

Wattenmeer-Ausschuss

Der Wattenmeer-Ausschuss ist das Lenkungsorgan der Organisation. Der Ausschuss leitet und beaufsichtigt die Arbeit der Trilateralen Wattenmeerzusammenarbeit in der Zeit zwischen den Trilateralen Regierungskonferenzen und ist zuständig für die Vorbereitung, Verabschiedung und Umsetzung des Wattenmeerplans und der Politikvorhaben und Strategien.

Der Ausschuss wird von einem unabhängigen Vorsitz geleitet, der von dem Land nominiert wird, das die Präsidentschaft innehat, und der vom Rat ernannt wird. Der Vorsitz rotiert zwischen den Mitgliedstaaten im gleichen Turnus wie die Präsidentschaft. Jedes Land ernennt vier Ausschussmitglieder und vier Berater, die über einschlägige für die Zusammenarbeit erforderliche Fachkenntnisse und Erfahrungen verfügen. Des Weiteren unterstützen Experten aus dem nichtstaatlichen Bereich (derzeit Waddenvereniging und WWF) und das Wattenmeerforum (WSF) den Ausschuss.

Dokumente des Wattenmeer-Ausschusses stehen im Archiv (Resources) zur Verfügung

Eine Liste der derzeitigen Ausschussmitglieder finden sie hier.


 

Task Groups und Fachgruppen

Der Wattenmeer-Ausschuss ernennt Task Groups, die Fachthemen für den Ausschuss vorbereiten und bestimmte Aufgaben, Planungen oder Projekte übernehmen. Die derzeitigen Task Groups befassen sich mit den Themen

  • Klima (Task Group Climate/TG-C)
  • Management und Monitoring (Task Group Management and Monitoring/TG-MM)
  • Strategie für einen nachhaltigen Tourismus (Task Group Sustainable Tourism Strategy/TG-STS)
  • Weltnaturerbe (Task Group World Heritage/TG-WH)

Zu der Zusammenarbeit gehören außerdem mehrere wissenschaftliche Netzwerke, die bestimmte Aufgaben in den Bereichen Monitoring, Wissenschaft und Bildung ausführen. Die Themen umfassen

  • Gebietsfremde Arten (Alien Species/WG-AS)
  • Brutvögel (Breeding birds/JMBB)
  • Datenverwaltung (Data Handling/TDHG)
  • Bildung (Education/IWSS+NGE)
  • Zugwege (Flyway/WSFI-SG)
  • Fische
  • Zugvögel (Migratory birds/JMMB)
  • Monitoring und Bewertung (Monitoring and Assessment/TMAG)
  • Salzwiesen und Dünen (Salt marshes and dunes/SMDEG)
  • Seehunde (Seals/TSEG)